Dieses Mal

Dieses Mal

Ich bin:

Sonja (26), Mutter von einem Kind

Wie viel Zeit ist vergangen zwischen der Entscheidung für das Kind und der Geburt:

1,5 Jahre

Was habe ich erlebt: Eine Fehlgeburt in der 13. Woche

Im Januar 2014 habe ich meinen heutigen Ehemann kennen gelernt. Wir haben schnell gemerkt, dass der jeweils andere der bzw. die Richtige ist. Im Oktober hat er mich dann gefragt, ob ich ihn heiraten möchte, was ich bejahte. Dann war auch schnell klar, dass wir nicht mehr länger mit Familie warten möchten.

Ich wollte sowieso bis 30 Kinder haben und mein Mann (10 Jahre älter) hatte es in einer früheren Ehe schon einmal probiert – erfolglos.

Ich setzte noch im Oktober die Pille ab und wurde direkt im November schwanger mit 25. Nachdem ich im Dezember einen neuen Job begonnen hatte, kam dann der positive Test. Wir waren glücklich – ganz im Gegenteil zu meinem Arbeitgeber!

Ich meldete mich sofort bei www.babycenter.de an, da ich Kontakt zu anderen Müttern knüpfen wollte.
Der Arzt hatte die Vermutung, dass es Zwillinge waren. Ich sollte eigentlich zum Spezialisten gehen um zu schauen ob es eine zweite Fruchthöhle war oder ein Hämatom, aber dazu kam es dann nicht. Und obwohl wir in der 7. Schwangerschaftswoche schon den Herzschlag eines der beiden Kinder sehen konnten, hatte ich irgendwie ein komisches Gefühl.

Ich wusste schon vorher, dass nicht jede Schwangerschaft komplett ausgetragen wird, aber ich wusste nicht das es jeden treffen kann und auch nicht, das es so viele Frauen trifft. Ich habe in den Foren immer mit gelesen, wenn Frauen ihre Kinder verloren haben und irgendwie habe ich mich da auch zugehörig gefühlt ohne sagen zu können warum. Ich war traurig mit jeder Mami die ihr Kind verloren hatte. Außerdem hatte ich komische Träume, dass mein Mann mich verlassen würde ohne Grund.

In der 13. Schwangerschaftswoche (Anfang Februar 2015) wusste ich auch warum. Das Herz schlug nicht mehr. Unsere Welt brach auf einmal zusammen. Ich werde diesen Tag (es war ein Donnerstag ) nie vergessen!

Im Krankenhaus wollte man uns gleich zur Ausschabung am nächsten Tag überreden doch wir gingen nicht hin, da wir nicht bereit dafür waren. Über das Wochenende haben wir viel geweint und uns dann doch zur Ausschabung entschlossen. Ich habe in der Zeit viel online mit den anderen Sternenmamis geredet. Es machte mir Mut, dass viele bereits Kinder hatten nach einer Fehlgeburt.

Am Dienstag war dann die Ausschabung in einem anderen Krankenhaus. Es lief alles gut und ich hatte keine Probleme nach der OP. Man hatte uns geraten 3 Monate zu warten, was wir aber nicht einhalten wollten.

Mein Arbeitgeber kündigte mir 2 Wochen später in der Probezeit. Schließlich wurde ich im April wieder schwanger – einen Monat nachdem ich wieder einen neuen Job hatte. Doch dieses Mal wusste ich intuitiv, dass ich dieses Kind bekommen darf.

Ich hatte eine Bilderbuch Schwangerschaft. Im Januar 2016 kam dann unser Folgewunder Jonas mit 8 Tagen Verspätung zur Welt. Er ist unser ein und alles.

Letztendlich ist es gut wie alles kam, denn meine erste Schwangerschaft nahm ich als selbstverständlich, was es aber nicht ist. Mein Mann und ich sind uns viel näher gekommen und ohne diese Fehlgeburt gäbe es unseren Sohn nicht. Deshalb bereuen wir nichts.

Was hat mir geholfen: Geholfen hat mir, dass es so viele Frauen gibt und es eigentlich normal ist und nicht an mir liegt. Man denkt ja erstmal man ist nicht fruchtbar oder es stimmt was nicht, aber so ist es ja nicht. Habe in den Foren auch gesehen wie viele Frauen nach einer Fehlgeburt dann noch ein gesundes Kind bekommen haben. Das hat mir am meisten geholfen. Es ist immer wichtig darüber zu reden um es zu verarbeiten.

Was möchte ich anderen Frauen sagen: Alles im Leben hat seinen Grund

 

 

Ein Gedanke zu „Dieses Mal

  1. Vielen Dank für Deine Geschichte. Du machst mir Mut!
    Auch ich hatte eine Ausschabung in der 15. Woche und bin nach fast 4 Wochen noch geschockt und zähle immer noch die Schwangerschaftswochen mit.
    Wir wollen es gleich wieder probieren und ich hoffe und bete, dass es diesmal klappt und alles gut wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.